Freitag, 10. Februar 2012

[Rezension] "Irgendwie mein Leben" von Mila Lippke

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (15. April 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548281869
ISBN-13: 978-3548281865

Inhalt
Mara ist überglücklich! Sie ist verheiratet und im 9. Monat schwanger. Ihre Tochter "Finja" soll das Glück perfekt machen. Doch von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr wie es war! Bei einer Vorsorgeuntersuchung erhält sie eine erschütternde Diagnose! Ihre gemeinsame Tochter ist gestorben. Für Mara bricht eine Welt zusammen. Klaus flüchtet sich in seine Arbeit, während für Mara die Welt still zu stehen scheint! Nur ganz langsam schafft Mara den Schritt ins Leben zurück. Leider hält dieser kleine Schritt nicht lange an. Immer wieder wird sie mit neuen Schicksalsschlägen konfrontiert! Schafft sie es, auch diese zu überwinden?


Meine Meinung


Ich habe sehr mit mir gerungen!
Lese ich dieses Buch weiter oder höre ich auf? Drei Tage lang habe ich mir diese Frage gestellt! Ich habe mich fürs Weiterlesen entschieden. Und ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe. Nachdem ich mich erst einmal auf die Geschichte eingelassen hatte, konnte ich auch nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe mit Mara gelitten. Ich glaube, es gibt für eine Mutter nichts Schlimmeres, als sein eigenes Kind zu verlieren.


Die Gefühle, die diese Autorin in diesem Buch rüberbringt, hätten authentischer nicht sein können. Man spürt, dass die Autorin ihre eigenen Erfahrungen in diesem Buch verarbeitet.
Mich hat die Geschichte sehr nachdenklich gemacht. In diesen Momenten merkt man erst, wie glücklich man sein kann, eine gesunde Familie bei sich zu haben.

Aber dieses Buch hat nicht nur traurige Seiten! Es macht auch Mut. Es zeigt Möglichkeiten auf, seine Trauer zu bewältigen und mit ihr zu leben. Sie anzunehmen.


Mara ist mir in diesen 416 Seiten sehr ans Herz gewachsen. Ich habe mit ihr geweint und gelacht. Für mich ist sie eine ganz starke Persönlichkeit, die es schafft, nach solch einem harten Schicksalsschlag ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen und am Ende vielleicht doch noch an das große Glück zu glauben!

Danke Mila Lippke für ein sehr bewegendes Buch!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen