Freitag, 9. März 2012

[Rezension] "Klaras Haus" von Sabine Kornbichler

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Droemer Knaur (10. April 2000)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342661684X


Inhalt
Für Nina wird der größte Alptraum Wirklichkeit! Ihr Mann betrügt sie mit ihrer besten Freundin. Diese erwartet auch noch ein Kind von ihm. Und das, obwohl sich beide geschworen haben, nie Eltern zu werden. Für Nina bricht eine Welt zusammen. Sie sucht Zuflucht auf der Nordseeinsel Pellworm. Dort hat ihre Tante Klara ihr ein altes Haus, als Zufluchtsort für schwere Zeiten, hinterlassen. Dort begegnet sie dann auch noch der Frau ihres Cousins, Charlotte! Leiden konnten sich die beiden noch nie so richtig. Aber auf engstem Raum, gibt es kaum Möglichkeiten, sich aus dem Weg zu gehen. Nur langsam nähern sich die beide an. Denn auch Charlotte ist nicht ohne Grund auf die Insel bekommen.

Meine Meinung
Ich habe dieses Buch bereits vor ca. 10 Jahren gelesen und war damals schon total begeistert! Da mir aber so langsam die Erinnerungen und Einzelheiten fehlten, habe ich mich dazu beschlossen, es noch einmal zur Hand zu nehmen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Dieses Buch geht so richtig unter die Haut.

Die Charaktere sind so liebevoll und menschlich dargestellt, dass ich mehrmals im Buch laut seufzen mußte. Nina, vom Leben ziemlich enttäuscht, wirkt am Anfang der Geschichte sehr "griesgrämig"! Was ja auch kein Wunder ist. Wer möchte schon von seiner besten Freundin und seinem eigenen Mann hintergangen werden. Doch nach und nach findet Nina wieder ihr eigenes "ICH" und fängt an, das Leben zu genießen.

Charlotte ist das genaue Gegenteil. Sie wirkt direkt sympathisch und hat auch kein Problem damit, Nina die Meinung zu sagen. Das sie dabei von ihren eigenen Probleme ein wenig ablenkt, merkt man schnell. Doch Nina wehrt sich und setzt auch Charlotte die Pistole auf die Brust! Gerne hätte ich mich zwischendurch dazugesetzt und mit beiden diskutiert.

Das Buch ist mit so viel Gefühl geschrieben, dass man selbst anfängt, über einige Dinge in seinem Leben nachzudenken. Sind die Kleinigkeiten, über die man sich aufregt, wirklich so wichtig? Sollte man nicht einfach nur das Leben genießen und sich jeden Tag über das freuen, was man erreicht hat! 

Vielen Dank, liebe Frau Kornbichler! Dieses Buch hat mich sehr berührt. Es ist ein kleiner Zufluchtsort, für Momente im Leben, an denen nicht immer alles glatt läuft. 





1 Kommentar:

  1. Man Du liest aber fleissig! Auch dies Buch klingt sehr schön. Von der Autorin hab ich noch nie was gelesen, sollte ich vielleicht mal ändern :)

    AntwortenLöschen