Dienstag, 10. April 2012

[Neuzugänge]

Ich freue mich jedesmal, wenn ich euch von meinen Neuzugängen berichten kann! Ich war heute unterwegs und konnte natürlich nicht einfach so an Thalia vorbeilaufen. Natürlich hätte ich viiiiel viel mehr mitnehmen können. Aber ich habe mich auf ein Buch beschränkt! Und zwar dieses hier...


Kurzbeschreibung

"Während ich meinen Tee trank und mich bereitmachte, den Film im Stehen vor der weißen Wand zu erzählen, versicherte mein Vater seinen Gästen unermüdlich, der Film könne schwarzweiß sein und bloß die halbe Leinwand füllen, seine Kleine hier würde ihn in Technicolor und Cinemascope erzählen. »Gleich seht ihr es selbst, Kumpels.«" Etwas Aufregenderes als Kino gibt es nicht in dem Minendorf inmitten der chilenischen Wüste. Die Männer arbeiten im Salpeterabbau, die Frauen sollen vernünftig wirtschaften und haben die zahlreichen Kinder am Hals. Da bieten die Hollywoodfilme mit Marilyn Monroe, John Wayne oder Charlton Heston und die mexikanischen Melodramen mit viel Gefühl und Musik eine willkommene Abwechslung und den Abglanz einer anderen Welt. Doch eines Tages erlebt die Siedlung etwas noch Schöneres als Kino: María Margarita, ein zehnjähriges Mädchen, kann Filme so anschaulich und dramatisch nacherzählen, daß die Leute herbeiströmen, um sie zu hören. Bald drängt sich die halbe Siedlung in der engen Stube ihrer Familie, wo sie mit kindlicher Freude das Leinwandgeschehen zum Leben erweckt. Als sie eines Tages jedoch einem alleinlebenden Mann in dessen Haus einen Western erzählen soll, widerfährt ihr etwas schrecklich Verstörendes. Kräftig, mit viel Sinn für Komik, aber auch für das Schlimme im Leben, erzählt der chilenische Bestsellerautor Hernán Rivera Letelier vom harschen Leben in der Atacamawüste und den Glücksmomenten seiner Hauptfigur als gefeierte Filmerzählerin. Eine Liebeserklärung an das Kino und die Kunst der Imagination. 
 
 
Und dann bekam ich noch Post aus den USA! Von der lieben Ulrike Rylance bekam ich dieses tolle Rezensionsexemplar....


Kurzbeschreibung

Frieda verzaubert die Ferien
Franzis Ferien versprechen die schrecklichsten Zeiten zu werden. Doch dann entdeckt sie unter ihrem Bett eine geheimnisvolle Flasche, in der eine kleine dicke Frau wohnt. Frieda heißt sie, und sie will Franzi drei Wünsche erfüllen, wenn sie ihr aus der Flasche hilft. Als Franzi sie tatsächlich befreit, beginnen nicht die schrecklichsten, sondern die aufregendsten Ferien ihres Lebens!

Kommentare:

  1. Frieda aus der Flasche ist ja Süss und die Filmerzählerin steht auf meiner Wunschliste

    AntwortenLöschen
  2. Oh super! Ulrike Rylance schreibt super, finde ich. Und auch das gekaufte Buch klingt toll. .... Du steigst wohl richtig rein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Karin: Ja, Frieda ist total süß!!!!
      Fabella: Ich bin voll happy!!! Habe ich ja gar nicht mit gerechnet. Und jaaaa, mein SuB steigt! Ich hätte nie gedacht, dass mir das "bloggen" so viel Spaß macht! :)

      Löschen
  3. Wusst ich doch, dass du nicht widerstehen kannst bei Thalia :-)))
    Aber wenn´s hilft, ich war auch Büchershoppen heute *seufz

    Die Filmerzählerin steht nun auch auf meinem Wunschzettel :-)

    Liebe Grüße
    B_Jones

    AntwortenLöschen