Sonntag, 12. August 2012

[Rezension] "Liebesschmarrn und Erdbeerblues" von Angelika Schwarzhuber



Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag 
Erscheinungsdatum: 16. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3442379552
Leseprobe: Klick
eBook: Klick
Seite der Autorin: Klick

Eigentlich ist Michi Lene´s absoluter Traummann! Doch als er anstatt "Ich liebe Dich", "I hob mi fei sakrisch in di valiabt" sagt, brennen bei Lene die Sicherungen durch. Sie ergreift die Flucht und kommt zu dem Enschluß: Auf Bayrisch gibt es keinen Ausdruck für "Ich liebe Dich"! Mit dieser Theorie setzt sie eine Lawine ins rollen, von der sie nicht mal zu träumen gewagt hat. Denn von jetzt auf gleich hat Lene mehrere Männer, die ihr genau das Gegenteil beweisen wollen. Zu allem Übel soll sie nun auch noch ein Buch über ihre Theorie schreiben. Lene weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Kann Karl Huber, der Sprachwissenschaftler, helfen? Oder doch lieber Ernesto, der Spanier, der so schön "Te amo" sagen kann! Aber vielleicht macht auch Michi doch nochmal das Rennen. Denn er möchte sie unbedingt zurückhaben! Eine schwere Entscheidung für Lene und die Liebe!

Lust auf einen lustigen, heiteren Sommerroman? Dann ist dieses Buch genau das Richtige! Da ich bereits die Vorgeschichte "Wie alles begann" als eBook gelesen hatte, war ich natürlich total neugierig auf die Fortsetzung. Einmal angefangen, schwups, waren 8 Kapitel gelesen! 

Angelika Schwarzhuber schafft es, dass man sich in diesem Buch rundum wohl fühlt. Kleine, alltägliche Probleme, werden mit einer Prise Humor vermischt. Es fällt einem leicht, sich in das chaotische Liebesleben von Lene einzufinden. 

Besonders toll fand ich, dass auf den letzten Seiten noch ein paar tolle Rezepte zu finden sind. Es passte einfach alles zusammen. Das wunderschöne blaue Cover, die Geschichte und auch noch die dazu passenden Rezepte. Was will man mehr?

Wer also Lust auf ein paar lustige Lesestunden hat, sollte unbedingt zugreifen!



1 Kommentar:

  1. Grins, ich musste schon bei der Inhaltsangabe arg schmunzeln. Klingt nach einem schönen Buch!

    AntwortenLöschen