Freitag, 8. März 2013

[Aktuell] "Blogtour mit Rike Stienen"


Hallo, ihr Lieben! Heute macht die Blogtour einen Zwischenstop bei mir. Gerne möchte ich euch heute mal die andere Seite von Rike Stienen etwas näher bringen. 

Rike Stienen hat nämlich auch eine Ausbildung zur Drehbuchautorin absolviert. Heute schreibt sie Drehbuchstoffe für diverse Filmfirmen. Natürlich hauptsächlich romantische Komödien. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, und Rike ein paar Fragen zu diesem Thema gestellt. Auf geht´s.....


Andrea: 
War es von Anfang an dein Wusch, Drehbuchautorin zu werden, oder wolltest du nur "normale" Schriftstellerin werden?

Rike:
Weder noch. Ich war einige Jahre als Anwältin tätig, danach als Mediatorin, um meine Kinder besser betreuen zu können. Meine Töchter sind sehr schauspielbegeistert und gehörten einer Jugendtheatergruppe an. Deren Leiterin fiel plötzlich gesundheitsbedingt aus, und ich sprang ein, ohne zu ahnen, was das für mein zukünftiges Leben bedeuten könnte. Zunächst musste ich das Theaterstück passend auf die Anzahl der Kinder umschreiben. Das hat mir sehr viel Spaß bereitet. Auch die Regie zu führen, begeisterte mich. Einige Jahre später bekam meine ältere Tochter eine kleine TV-Rolle, und ich hielt zum ersten Mal ein Drehbuch in der Hand. Das war die Geburtsstunde meines Entschlusses, eine Drehbuchausbildung zu absolvieren. Diese dauerte insgesamt 2 Jahre. Aus einem Drehbuchstoff entstand mehr per Zufall mein erster Roman "Liebe auf Bestellung". Bei einem Filmseminar gab die leitende Dozentin den Impuls dazu. Inzwischen mache ich beide Tätigkeiten gleichermaßen gern. 

Andrea:
Gibt es einen Unterschied von der Romanautorin zur Drehbuchautorin? Muss man auf bestimmte Dinge beim Schreiben achten?

Rike:
Ja, auf jeden Fall. Einem Drehbuch gehen zwei Arbeitsstufen voraus. Man schreibt die Geschichte zunächst auch als Exposé. Dieses wird dann zu einem Treatment ausgearbeitet, das alle Szenen, Handlungen, Orte und Personen enthält, aber keine Dialoge. Diese sind der Drehbuchfassung vorbehalten. 
Im Roman beschreibt man auch Gedanken, Stimmungen und Orte ausführlich. Das geht im Drehbuch nur sehr eingeschränkt und ist im Wesentlichen der Kunst und dem Ausdruck des Regisseurs und der Schauspieler vorbehalten. 

Andrea:
Gibt es bereits Drehbücher von dir, die verfilmt wurden?

Rike:
Nein, leider noch nicht. Ich bin ja erst seit einigen Jahren fertig mit der Ausbildung, und habe bisher Ideen bzw. Treatments verkauft, die von einer Produktionsfirma bei einem Sender eingereicht wurden. Die Mühlen mahlen im Filmgeschäft sehr langsam, und es dauert von der Idee bis zur Realisierung oft viele Jahre, bis die Zuschauer das Endprodukt sehen. Was jetzt gerade gedreht wird, kommt dann erst in ein bis zwei Jahren ins Fernsehen. 

Andrea:
Wenn du entscheiden könntest, für welchen Film würdest du gerne das Drehbuch schreiben?

Rike:
Natürlich würde ich für meine eigenen Romane gerne die Drehbücher schreiben. Die Treatments dazu liegen bereit. Ich hoffe, einen Produzenten und Sender davon überzeugen zu können. 

Natürlich drücken wir Rike dabei ganz fest die Daumen!!!!   

Wie ihr wisst, werden unter allen Kommentaren, am Ende der Blogtour, die Gewinner gezogen. Nun meine Frage an euch -  
"Welche Hauptrolle würdet ihr gerne in einem Film spielen?"

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten! Unter allen abgegebenen Kommentaren zieht Rike, am Ende der Blogtour, also am 11.03.2013, die Gewinner! 

Zu gewinnen gibt es folgendes:

 2 Bücher von "Liebe auf Bestellung"  und  2 Bücher von "Ein Sixpack zum Verlieben"

Euch allen viel Glück!

Morgen ist die Blogtour zu Gast bei "The Bookworms"!  Angela und ihr Team freuen sich bestimmt über euren Besuch!

Eure Andrea

Kommentare:

  1. Guten Morgen, und wieder ein sehr spannender Blogbeitrag zur Blogtour. Ich wusste gar nicht, dass man Drehbuchautor lernen kann. Interessant, aber ich gehöre eher zu den Unkreativen und bewundere die, die das können und mich so wunderbar unterhalten, wie Rike mit ihren Büchern :)
    Welche Hauptrolle ich in einem Film spielen wollen würde?
    Ehrlich? keine, aber ich wäre gerne mal am Set dabei, als Kabelträger, Klamottenrichter, Kaffeeholer :D
    Einen schönen Freitag wünsche ich euch allen.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ach,mal wieder eine so tolle Blogtour mit tollen Büchern. Ich finde so etwas immer klasse.
    Welche Rolle ich im Film haben wollen würde? Offen gestanden: gar keine. Ich wäre eine miserable Besetzung für so ziemlich jede Rolle. Viel lieber würde ich gern einmal hinter die Kulissen schauen und herausfinden, wie so ein Film eigentlich entsteht und welche Arbeit dahinter steckt. Das vergisst man als Zuschauer allzu oft.

    Viele liebe Grüße, auch dir liebe Rike,
    sendet euch Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ,

    auch hier gibt es wieder tolle Einblick. Danke dafür.

    Nun Hauptrolle eigentlich weniger, aber eine gute Fee würde ich gerne mal spielen. So wie Emma Thomsen, die hat auch mal eine Fee gespielt.Hihi.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Ein weiterer toller Beitrag auf dieser Tour. Übrigens, ich möchte nicht in den Lostopf hüpfen ;-) Und in einem Film möchte ich auch nicht mitspielen, aber Mäuschen wär ich schon gerne mal.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ein großes Lob an Dich! - Mal wieder ein seehr toller Beitrag :)
    So genau wüsste ich nicht was ich in einem Film spuelen würde - jedenfalls keine Hauptrolle! Eine kleine Nebenrolle wäre ganz nett, vielleicht eine Mitarbeiterin in einer urigen Bibliothek :-) , dann könnte ich stundenlang in solch einer Kulisse sitzen.
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Eine Hauptrolle würde mir jetzt eigentlich nur die Hermione aus HP einfallen, aber dafür bin ich viel zu alt. Hätte ich aber das Alter der Schauspielerin, dann wäre das eine Traumrolle gewesen. :)
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Hallo! Was für ein schöner Blog, den ich durch die Blogtour neu kennen lernen darf. Ich komme ganz bestimmt wieder!

    Zur Frage: Ich würde sagen, das hängt von der männlichen Hauptrolle ab, wer das ist *grins*. Bei bestimmten Leuten wär es mir dann fast egal, was ich für eine Rolle in dem Film spiele....
    Ich kann nur genau sagen, was ich NICHT spielen wollen würde: Bösewichte, wie Mörder zum Beispiel. Oder irgend einen Sexkram.
    Ich würde nur in einem Film mitspielen wollen, der Niveau hat, denn sonst wäre ich lieber kein Filmstar.

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    tja, ich habe zwar früher als Kind Theater gespielt, aber wenn ich mir jetzt eine Rolle aussuchen muss, würde ich gerne in einem witzigen Film mitspielen, vielleicht als tollpatschige Gärtnerin oder Heimwerkerin!? - So etwas würde wohl zu mir passen, da ich gerne Gartenarbeiten verrichte und auch gerne heimwerke.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    Ein tolles Interview. Das die Filme teilweise so spät im Fernsehen kommen hätte ich nicht gedacht.
    Als Hauptrolle würde ich gerne in einem Fantasyfilm mitspielen, vielleicht als Heldin. Obwohl die Rolle einer bösen Hexe oder Fee bestimmt auch toll zu spielen ist :-)

    Lg Isa

    AntwortenLöschen
  10. Ein ganz toller Beitrag ist das hier. Ich hatte richtig Spaß mir den Beitrag durchzulesen. Ein sehr interessantes Thema.

    Ob ich wirklich in einen Film mitspielen sollte ;-)
    Wenn dann nur eine kleine Nebenrolle, so dass man in einem Cafè sitzt und vielleicht einen Satz sprechen muss oder so. Mehr lieber nicht.

    Danke für den schönenn Beitrag.
    Es ist bestimmt toll Drehbücher zu schreiben und ich drücke der lieben Rike ganz feste die Daumen, dass bald eines ihrer Drehbücher verfilmt wird.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  11. Welche Hauptrolle ich gerne spielen würde?

    Hui, gar nicht so einfach. Erst wollte ich antworten, dass ich eigentlich gar keine Hauptrolle spielen will und dann dachte ich: Hey, wieso eigentlich keine Herausforderung?
    Also bin ich zu dem Schluss gekommen, dass eine Hauptrolle schon in Ordnung ist und es sollte eine Herausforderung für mich sein. Heißt: Ich würde jemanden spielen wollen, der so gar nicht meinem persönlichem Wesen entspricht. Einen Mörder vielleicht? Ein Psychopathischen Genie wäre wundervoll und wirklich schwierig. :) Nur die ausgelutschte Rolle der Heldin möchte ich nicht so gerne spielen, sei denn es ist eine besondere Rolle, die mir aber erstmal schmackhaft gemacht werden muss.

    Dadurch, dass ich eher ungerne im Rampenlicht stehe würde mir dieser Wandel in einen vollkommen anderen Charakter natürlich auch irgendwo meine Hemmungen nehmen. Ich bin ja in dem Fall nicht mehr mein schüchternes Selbst.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  12. An meiner Traum Rolle hat sich nichts geändert, seit ich ein Teenie war :D


    Die Frau zum Pferde stehlen, die am Ende den gutaussehenden Kerl mit reichlich inneren Werten ab kriegt :D

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen,

    eigentlich möchte ich gar nicht in einem Film mitspielen, wenn ich es aber müßte, dann wäre ich die Leiche. Damit wäre ich schnell raus aus dem ständigen vor der Kamera stehen.

    LG von Elke

    AntwortenLöschen