Dienstag, 21. Oktober 2014

[Gewinnspiel] "Kirschblütentage" und "Nur eine Stimme entfernt" von Nancy Salchow


Kennt ihr das auch? Im Frühjahr entdeckt ihr ein tolles Buch....erscheinen wird es aber erst gegen Ende des Jahres? Diese furchtbar lange Wartezeit?
Doch JETZT hat diese Wartezeit endlich ein Ende! "Kirschblütentage" wird bald im Handel erscheinen. 

Weil wir uns so sehr freuen, haben Nancy Salchow und ich uns überlegt, dass wir euch zwei Buchpakete schenken möchten. In diesem Paket wird jeweils ein signiertes Exemplar von "Kirchblütentage" und "Nur eine Stimme entfernt" enthalten sein. 

Wer von den beiden Büchern noch nichts gehört haben sollte.....hier geht´s zur Kurzbeschreibung.....

Kirschbütentage: Eine Plastikrose mit einer Uhr in der Mitte, ein Teelichthalter aus grünem Glas, ein altes Buch – drei von vielen Dingen, die die zerstrittenen Eltern Jasmin und Vincent und ihre heftig pubertierenden Kinder plötzlich überall im Haus finden. Gegenstände, die Erinnerungen wecken an die unbeschwerte Anfangszeit ihrer Ehe. Aber diese Funde sind kein Zufall. Sorgfältig hat Emilia, die kürzlich verstorbene Großmutter, in ihren letzten Tagen diese Spuren gelegt. In der Hoffnung, ihre auseinanderbrechende Familie wieder zusammenführen zu können. Doch ist der Zauber der Erinnerung stark genug?

Nur eine Stimme entfernt:  Was, wenn das andere Ende deines Telefons zum Dreh- und Angelpunkt deines Lebens wird – und niemand davon erfahren darf? Verheirateter Mann trifft verheiratete Frau. Sie sind fasziniert voneinander, können aber nicht zueinander. Trotz der ständigen Gefahr aufzufliegen und der Angst, Grenzen unwiderruflich zu überschreiten, entwickelt sich ein reger Telefonkontakt zwischen ihnen. Es entstehen faszinierende Dialoge, interessante Innensichten - so viel mehr, als man hinter den "harten Fakten" vermuten würde... Eine intensive Geschichte über Sehnsucht und die Liebe, die es nur am Telefon geben kann.

Neugierig geworde? Um dieses Buchpaket zu gewinnen, solltet ihr mir folgende Frage beantworten:
Was sind eure schönsten Kindheitserinnerungen? 

Gerne könnt ihr mir eure Erinnerungen bis zum 26. Oktober 2014 um 18:00 Uhr unten in die Kommentarbox schreiben. Ich freue mich schon so sehr auf eure Antworten. Natürlich möchte ich euch meine Kindheitserinnerungen nicht vorenthalten......

Für mich waren die Samstage immer etwas ganz Besonderes. Meine Eltern waren arbeiten und ich habe mich, mit meinen zwei Cousinen, bei meiner Oma getroffen. Gemeinsam wurde gespielt, gelacht und gebastelt. Wir haben in den Bäumen gesessen, Hütten gebaut und Oma´s komplette Küche auseinandergenommen. Pünktlich zur Mittagszeit gab es dann Suppe für ALLE. Mal Gemüsesuppe, dann wieder Graupensuppe (örks) etc. Zum Nachttisch durfte natürlich der Pudding mit Ei-Schnee nicht fehlen. Die restlichen Familienmitglieder trafen auch bald ein (Mama, Papa, Tante, Onkel). Es wurden Verabredungen für den Nachmittag gemacht. Somit kam es, dass wir auch den restlichen Samstag gemeinsam verbrachten. Drachen steigen lassen, kleine Ziegen der Nachbarn füttern, Steckenpferd-Wettreiten..... Pünktlich um 18 Uhr wurde das Badewasser eingelassen. In der Küche lief das alte Radio mit den Sportnachrichten (Fußball, was sonst?). Frisch gebadet gab es dann Abendbrot und um 20:15 Uhr wurde natürlich "Die Schwarzwaldklinik" geschaut..........
Dies sind besondere Erinnerungen an meine Kindheit, die ich nicht missen möchte. Meine Oma ist leider im Jahre 1997 verstorben. Sie hat ALLES für uns getan und war weit mehr, als eine Oma für mich. Ich wünschte, sie könnte diese Zeilen jetzt lesen. 
Haltet eure Erinnerungen ganz fest bei euch. Manchmal reicht es, in Erinnerungen zu schwelgen und somit dem Alltag ein paar Minuten zu entfliehen. 

Nun wünsche ich euch ganz viel Glück bei meinem Geschenkspiel. Außerdem freue ich mich auf eure Kindheitserinnerungen.

Eure Andrea

P.S. Vergesst nicht, eure E-Mail Adresse anzugeben......

Natürlich darf das Kleingedruckte nicht fehlen:

  • Mehrfachgewinner innerhalb der Aktion sind nicht möglich, das Buchpaket wird nur einmal pro Haushalt verlost.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten.
  • Keine Haftung für den Postweg.
  • Das Gewinnspiel endet am 26.10.2014.
  • Teilnahme in Deutschland – Österreich – Schweiz.
  • Keine Barauszahlung des Gewinns möglich.

Kommentare:

  1. Hey!
    Ich habe viele schöne Kindheitserinnerungen, aber ganz besonders gerne erinnere ich mich an die Fahrradtouren mit meiner Großtante. Ich muss ungefähr 5 Jahre alt gewesen sein. Ich hatte ein kleines rotes Fahrrad und wenn ich nicht mehr konnte, dann habe ich immer angehalten, mir einen Stock gesucht und so getan, als wenn ich Luft in den Reifen nachpumpen müsste. Ich glaub, manchmal haben wir auf einer Tour 20x angehalten, aber meine Großtante wurde nie sauer oder so. Das war total schön.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    die beiden Bücher von Nancy Salchow hören sich sehr interessant an und so springe ich gerne mit in den Lostopf.
    Mit meinen Großeltern verbinde ich auch sehr schöne Kindheitserinnerungen. Ich habe mich immer riesig gefreut, wenn ich bei meiner Oma und Opa übernachten konnte (in den Ferien auch mal länger). Dann durfte ich lange aufbleiben und fernsehen, beim Einkauf mit meiner Oma gab es ein Geschenk, mit meinem Opa habe ich lange Spaziergänge gemacht und meine Oma hat mir Kleider für meine Puppen genäht. Mittags durfte ich zum Nachtisch immer Pudding machen, am liebsten Karamellpudding.. Ach ja , war das eine herrliche Zeit... :-)
    LG,
    Kirsten (Kirsty-nf@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  3. HUHU,

    Kindheitserinnerungen? Da gibt es viele und ich musste mich echt anstrengen, eine für mich ganz Besondere herauszusuchen. Also, ich habe schon mit 4 Jahren Geräteturnen gemacht und ab 8 Jahren durfte ich an größeren Wettkämpfen teilnehmen. Nachdem ich einige Pokale mit nach Hause brachte, äußerte ich immer wieder den Wunsch, dass ich es toll fände, wenn beide Elternteile komplett zuschauen würden. Ich weiß noch, dass der Wettkampf in Köln stattfand und als ich ans erste Gerät ging und den Kampfrichtern anzeigte, dass ich bereit sei meine Übung zu turnen, sah ich im Augenwinkel meine Eltern. :-) Das wunderbare daran war noch, das sie mit dem Zug angereist sind, da wir kein Auto hatten. Der gesamte Wettkampf verlief super und ich durfte eine Silbermedaille in Empfang nehmen.

    Ganz liebe Grüße
    Silvia

    E-Mail: Silvia-Borowski@Geslennet.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun muss ich die Antwortspalte nehmen, da ich bei der Mailadresse einen Buchstabendreher habe....entschuldigt bitte.

      Also : Silvia-Borowski@Gelsennet.de

      Löschen
  4. Sonjas BüchereckeDienstag, 21 Oktober, 2014

    Hallo,

    erstmals liebe ich die Bücher von Nancy S. und ich springe natürlich ganz schnell in den Lostopf.

    Meine schönsten Kindheitserinnerungen waren die Ferien bei meinen Großeltern auf dem Bauernhof. Hier haben sich unzählige Cousinnen und Cousin getroffen. Wir hatten immer viel Spaß miteinander.

    Wünsche einen schönen Abend.
    LG Sonja (s.werkowski@kabelmail.de)

    AntwortenLöschen
  5. Meine schönsten Kindheitserinnerungen sind an die viele Zeit, die ich mit meiner Oma verbrachte, die leider letztes Jahr verstorben ist. Sie fehlt mir die ganze Zeit, wir haben so viel gespielt, gebacken, gekocht und gelacht miteinander. Ich vermisse sie unglaublich.
    LG Sabrina
    ansaberndt@web.de

    AntwortenLöschen
  6. Da fallen mir spontan zwei Dinge ein. Eine wunderbare Erinnerung, die mich auch fürs ganze Leben geprägt hat, waren die Besuche in Musicals. Cats vor allem. Als wir in der Pause an der Hand unserer Eltern nach vorne an die Bühne sind und diesen großen Kater ansehen und streicheln durften. Und diese Musik! <3 Dadurch ist meine Liebe zum Theater entstanden.
    Das zweite sind die Wochenenden, die ganz der Familie gewidmet waren. Oft spielten wir stundenlang Gesellschaftsspiele, redeten und lachten dabei und genossen einfach das Beisammen sein. Das machen wir heute noch so oft es geht, wenn wir uns treffen und es ist jedes Mal wieder ein unbeschreiblich warmes, schönes Gefühl.

    Liebe Grüße und danke für das Gewinnspiel!
    Melissa (eulenmail at googlemail.com)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich erinnere mich immer sehr gerne, wenn wir in den Urlaub gefahren sind. Das waren immer ganz tolle Abenteuer und die ganze Familie war dabei. Meine Oma ist meist bei uns im Auto mitgefahren. Ich erinnere mich noch, als wir auf einen der letzten Touren nach Ungarn waren und Oma sich Insulin spritzen musste. Sie saß in der Mitte zwischen mit und meinem Bruder auf der Rückbank und fing da an, ihr geblümtes Kleid hochzukrempeln, und ich dachte noch "Omma, was treibst du denn da?" - sie ließ sich durch nichts beirren. Dann fing sie an, ihre Spritze aus ihrem Mäppchen zu pfriemeln und mir wurde echt unheimlich.
    Meine Mama hatte das mittlerweile bemerkt und fing von vorne an zu zetern, sie solle doch was sagen, wir würden anhalten. Papa am Steuer wurde schon ganz nervös und dann kamen drei Bodenwellen und bei jeder Welle hatte sich Oma in den Schenkel gepiekt und beim dritten Mal dann auch endlich gespritzt. Dann besahen wir uns diese drei kleine, rote Flecken und sie meinte "Wenn ich jetzt einen Stift bekomme, hab ich ein Gesicht auf dem Schenkel" :D
    Das war meine Oma - immer das Positive gesehen.

    Liebe Grüße,
    Nana
    (nana152(at)gmx(punkt)net

    AntwortenLöschen
  8. Hi
    Da ich eine nich ganz so tolle Kindheit hatte sind meine schönsten Erinnerungen die Abende die ich bei meiner Oma verbracht hatte. Ich war noch ganz jung und durfte dann immer mit ihr Aktenzeichen XY ungelöst schaun.
    Liebe grüße
    Jasmin
    Jasminzieglmeier@gmx.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen,

    Die Bücher von Nancy S. kenne ich leider noch nicht, aber sie klingen sehr interessant.
    Meine schönsten Kindheitserinnerungen sind, wenn ich am Wochenende zu meinen Opi durfte. Er hat dann jedesmal aus dem Fenster geschaut und gewartet wo ich her komme. Und kaum im Haus angekommen, warteten auch schon die Pfannkuchen auf mich, die ich als Kind so gern gegessen habe.

    Kind sein war doch so schön :-)

    schönen lieben Gruß Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    ich wuchs in den Siebzigern auf. Meine schönsten Kindheitserinnerungen waren zum einen die Zeit, die ich mit meinem Opa verbracht habe. Zu ihm hatte ich einen ganz besonderen Draht und ich hatte das Glück, dass wir unter einem Dach lebten. Ich wuchs auf einem Bauernhof auf, im Sommer war man als Kind oft von morgens bis abends draußen und die Sommerferien waren immer besonders toll (vor allem deshalb, weil ich die Schule wirklich gehasst habe).

    Wir radelten zum Badesee, zelteten und ich verbrachte gerne einige Tage bei Verwandten. Bei meiner Großtante war ich sehr oft und sehr gerne. Ich war da der Mittelpunkt, denn sie war verwitwet und ihre einzige Tochter schon als Kind gestorben. Wir spielten zusammen, arbeiteten im Garten, gingen im kleinen Dorfladen einkaufen. Eines Tages, ich war noch ein Kleinkind, wollte mein Vater mich abholen. Ich versteckte mich im Schlafzimmer unter der Bettdecke und hoffte, er würde wieder ohne mich nach Hause fahren - ich war im Nebenzimmer und befürchtete, man würde mich finden. Mein Vater sagte dann laut, er würde jetzt ohne mich fahren, was er dann auch tat und ich war erleichtert. Aber nur ca. 10 km von daheim entfernt war das auch gut machbar.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama@onlinehome.de

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, das ist aber eine tolle Verlosung!
    Meine Kindheitserinnerung besteht daraus, dass freitags meine Großeltern aus der 200 km entfernten Stadt in meinen Heimatort auf den Campingplatz kamen. Meine Eltern, meine Tante und Onkel mit meinem Cousin und meiner Cousine haben uns dann dort auf dem Campingplatz versammelt um dort Knoblauchspaghetti zu verschlingen. Am nächsten Tag ging es dann immer in die nächste Stadt auf den Markt um anschließend eine Weile beim Eisitaliener zu sein. Das war irgendwie unser Wochenendritual.

    Viele Grüße
    Franziska (lalilu4711_lalilu@yahoo.de)

    AntwortenLöschen
  12. Sarah-Michelle KuschmierzMittwoch, 22 Oktober, 2014

    Für mich waren Ferien nie von Rede gewesen. Ich blieb oft zu Hause oder war auf der verzweifelten Suche nach Freunden, was jedoch aussichtslos war. Denn außer mir waren alle, und damit meine ich wirklich alle weggefahren. Nur meine Familie konnte es sich aus finanziellen Gründen nicht leisten. Aber all das sollte sich schlagartig ändern. In einem Sommer hatte ich durch meine Ersparnisse bis dahin 700 Euro und traf eine folgenschwere Entscheidung. An die Ostsee, ins Sommercamp. Ich hab's bis heute nicht bereut. Schöner Strand, abgefahrene Shoppingtouren, Adrenalin im Hansapark, Klettern im Kletterwald und zum Abschluss die glorreiche Neptuntaufe *g* Am Abend wenn man schlafen sollte Mist bauen und einmal in der Disco von einem Jungen zum Tanz aufgefordert werden und das Ende der Woche mit einem Filmabend abschließen.

    Diese Woche werde ich niemals vergessen.

    LG

    Ps. Email:sarah-michelle1@gmx.de

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Andrea,
    meine allerschönste Kindheitserinnerung ist das Spielen in SChlammpfützem. Bei uns gabs da eine riesige Matschpfütze und wir waren darin gesatnden und haben mit dem MAtsch uns gegenseitig beworfen....Herrlich....heute würde ich das aber wahrscheinlich nicht mehr tun:-p...
    Liebe Grüße
    Micha

    sedmikraska78@googlemail..com

    AntwortenLöschen
  14. Meine Schönsten Kindheitserinnerungen sind die, wenn ich mit meinem Opa unterwegs war, wir sind sehr gerne spazieren gegangen und das Stundenlang.
    Aber auch als er mich dann immer von der Schule abgeholt hat, ich fand das schön, zwar wurde ich von meinen Schulkameraden gehänselt aber für ihn war es eine Aufgabe, da er nach einem Schlaganfall einseitig behindert war und daher auch in Frührente kam.
    Doch auch mit meiner Oma verbinde ich sehr schöne Erinnerungen, klar konnte sie mir auch auf den Geist gehen, aber ich bin froh was ich alles von ihr gelernt habe und es bis heute anwenden kann. Leider ist sie vor 4 Jahren gestorben und sie fehlt mir noch heute, als wäre es erst gestern gewesen.

    Aber ich erinnere mich auch noch an einen Schneewinter als unsere Nachbarin mit mir eine Schneebar im Gartengebaut hat und wir dann wirklich ganz cool dort unseren Saft getrunken habe, oder wie wir Sissy gespielt haben und mit dem Auto durchs Dorf gefahren sind um huldigend zu winken. Diese Erinnerungen kann einem keiner nehmen und man erinnert sich als Erwachsener noch gerne daran.

    Viele Grüße
    Rebecca (Rebecca.Kiwitz@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Andrea,

    meine schönste Kindheitserinnerung ist einfach, dass unsere Nachbarin, Tante Billa, für mich wie eine Ersatz-Oma war (habe leider nur noch meine Großmutter väterlicherseits ein paar Jahre erleben dürfen und keine wirklichen Großeltern genossen). Tante Billa war immer für mich da, hatte ein offenes Ohr, hat für mich leckere Hausmannskost mitgekocht und mich in ihre große Familie miteinbezogen (obwohl sie selbst Enkel, Neffen und Nichten hatte) - kurzum: Sie hat mir die Liebe und Anerkennung gegeben, die ich von meiner Mutter vermisst habe! Ich weiß heute noch, wie es bei Tante Billa roch, wenn es Rheinische Bohnensuppe oder Reibekuchen gab und ich habe heute noch einen Plüsch-Elefant, den sie mir mal geschenkt hat. Leider ist sie Anfang der 90er Jahre an den Folgen ihrer Diabetes mit nur 65 J. verstorben.

    Liebe Grüße, VERA (VeraHoehne@yahoo.de)

    AntwortenLöschen
  16. Meine schönsten Kindheitserinnerungen ist einfach das gemeinsame Verbringen der Freizeit mit meinen Freunden an der frischen Luft !Abseits von Handy, PC, Facebook & Co., denn das gab es damals noch nicht und sind trotzdem und vielleicht genau deswegen, wunderbar aufgewachsen ! Angesagt waren Fußball spielen, Fahrrad fahren oder einfach nur nett beieinander sein und erzählen ! Einfach tolle Erinnerungen.....

    E-Mail: haase.salge@web.de

    AntwortenLöschen
  17. Die schönsten Erinnerungen habe ich an die Zeit mit meiner geliebten Omi, die leider schon von uns gehen musste. :(
    Da gibt es so viel - wie sie mich in ihren Armen gewiegt und immer das gleiche gesungen hat. Fast wie ein Mantra - und erstaunlicherweise hilft es auch heute noch. Obwohl natürlich ihre Arme fehlen. Wenn es mir richtig schlecht geht, dann wiege ich mich hin und her und höre ihre Stimme - nicht lange und es geht mir wieder besser. :)
    Oder die langen Spaziergänge, die wir gemacht haben. Bei Wind und Wetter waren wir draussen und haben gespielt.
    Ich bin sehr dankbar, dass ich so eine liebevolle Omi und durch sie so eine tolle Kindheit hatte!
    Email: minimaunzi@gmx.net

    AntwortenLöschen
  18. Das sind zwei Bücher, die sich wunderbar anhören..da muss ich in den Lostopf hüpfen! Kindheitserinnerungen...meine Großväter waren bereits gestorben, Oma habe ich eine erlebt, die leider auch schon krank war. Da ich ein großer Nachzügler war (14, 19 und 21 Jahre Unterschied zu meinen Geschwistern) war ich viel alleine. Ich habe mich deshalb immer auf die Ferien gefreut, wenn die Enkelkinder unserer Nachbarin zur Oma kamen. Die waren alle etwa in meinem Alter und wir haben viele Spiele gemacht, geturnt, haben mit alten Wagenrädern - wie Anfang des 21. Jahrhunderts! - gespielt und die Nachbarin hat uns immer viele bunte Pudding gemacht. Bei uns zuhause gab es nur Schoko oder Vanille, aber dort gab es rosarote und grüne Puddings und ich war begeistert. Rund um Halloween hat die Oma-Nachbarin schon immer Kürbisse ausgehölt und ins Fenster gestellt. Da haben wir fleißig geschnitzt! Da war die Hype um Halloween noch Jahrzehnte entfernt!
    Liebe Grüße
    Martina
    Meine email: stamplover@gmx.at

    AntwortenLöschen
  19. Ich machs nochmal.. mein erster kommentar taucht nicht auf :/


    Also.. erstmal vielen dank für dieses tolle gewinnspiel...
    ich würde mich so darüber freuen.. denn die beiden Geschichten klingen einfach nur klasse...


    kindheitserinnerungen hab ich kaum welche behalten.. und wenn dann sind die auch nicht wirklich positiv...

    das einzige was schöne Erinnerungen wach rüttelt, sind die an meine omi.. meine omi war einfach von allen die beste.

    schade dass sie zum geburtstermin meines ersten sohnes von uns ging..
    es tut mir so leid omi.
    ich liebe dich rhb..

    vielen dank für die chance zu gewinnen..
    ich würde mich wirklich sehr freuen ♡♥♡

    LG kate ♡♥♡♥

    im falle des gewinns, bitte ich an diese email...
    seattlerakete@web.de
    ..
    senden ;)

    Danke

    AntwortenLöschen
  20. Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen gehören Fahrradausflüge mit meinen Eltern, Pilze sammeln mit meinem Vati, und dass es zu jedem Geburtstag und Weihnachten mindestens ein Buch gab.
    Außerdem erinnere ich mich immer gern an einen Bibliothekar, der mir tolle Tipps gab und mich dazu brachte, heute selbst Bibliothekarin zu sein.
    e.u.s.ohlemann@freenet.de

    AntwortenLöschen
  21. Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen gehört es,dass ich früher mit meinen Freunden draußen gespielt habe :)

    buecherparadies-blog(at)gmx.de

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  22. Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen gehören die Sonntage bei meiner Oma. Mittags trafen wir uns alle in einer gemütlichen Runde bei ihr. Irgendwie hat sie es immer geschafft ein wundervolles Essen auf den Tisch zu bringen und der Nachtisch blieb nie aus. Meist blieben wir bis zum Kaffee und unternahmen gemeinsame Spaziergänge. Wir haben diese Tradition viele Jahre gepflegt. Ich vermisse meine Oma sehr, doch irgendwie ist sie trotzdem immer präsent und ein Teil von ihr wird mich mein ganzes Leben lang begleiten.

    Liebe Grüße
    Anja
    schmidt.anja7@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, ich sehe gerade, die Mail ist falsch: schmidt.anja73@gmail.com

      Löschen
  23. Hallo liebe Andrea,

    warum auch immer, ist mir gerade eine Kindheitserinnerung eingefallen, die mich immer begleitet hat.
    Meine Mama hat früher Klavierunterricht genommen und jedes Mal bevor sie angefangen hat Tonleitern gespielt. Das heißt jeden Tag habe ich immer die gleichen Tonleitern gehört und die haben sich dann bei mir eingeprägt.

    Andere Kindheitserinnerungen von mir sind das Backen mit meiner Oma und die Weihnachtsvorbereitungen mit meiner Familie. <3

    Danke für das schöne Gewinnspiel, ich würde mich sehr über das Buch freuen! :)

    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de
    (hannahsophie.jaeger@gmail.com)

    AntwortenLöschen